25.04.: Saisoneröffnungstour mit Besuch Automuseum Fritz B. Busch

Ursprünglich als Saisonabschlusstour 2009 geplant und wegen Kälteeinbruchs abgesagt, wurde diese zu meiner 2. Saisoneröffnungstour.

Die Strecke hatte ich gelassen wie geplant, nur am Wetter hatte ich in der Zwischenzeit etwas optimiert... ;-) Und so trafen sich bei strahlendem Sonnenschein 14 MX5-Besatzungen morgens gegenüber von Automobile Tierhold.
Wie sich bald herausstellte, fehlten leider einige altbekannte Gesichter; dafür waren viele neue hinzugekommen. Und obwohl diesmal niemand Funk dabei hatte, lief alles reibungslos!

Nachdem also alle sich eingefunden hatten und eifrig Salat bestellt wurde, ging es ans Aufsitzen und wir fuhren schön aufgereiht wie am Schnürchen durch den Naturpark. Über kleine Sträßchen ging es dann nicht durch Krumbach hindurch, sondern dran vorbei - bei Erkundungsfahrten hatte ich festgestellt, dass Krumbach schon solo eine Qual ist.

Bei Babenhausen machten wir eine Rast, bei der sich alle die Beine vertreten konnten und - bei Bedarf, NA klar! - auch Staub wischen. Nach Fachsimpeleien an und über unsere Autos ging es weiter Richtung Wolfegg.

Wiederum fuhren wir über diverse kleine Straßen und Wege, auf denen wir sogar an verbotenen Orten vorbeikamen. ("Frauenlob")

Pünktlich zur Mittagszeit kamen wir in Wolfegg an, wo für uns auf dem Museumsparkplatz bereits ein Bereich abgesperrt war. Wir stellten uns da hin, obwohl wir kein "Oldtimer-Club" sind ;-) 
Doch bevor wir ins Museum konnten, mussten wir uns stärken! Und so zogen wir zur "Post", wo man uns kurzfristig Tische im Biergarten hergerichtet hatte! So konnten wir das Wetter richtig genießen und das Essen schmeckte gleich doppelt so gut. Und die Sonne lachte mit der Bedienung um die Wette! (kleiner Insider ;-) )

Nachdem alle gesättigt waren und auch das Finanzielle abgearbeitet war (was hat länger gedauert?), begaben wir uns zum Museum, wo uns Frau Busch Junior mit einer Oldtimer-Hupe empfing! Sie erzählte uns zunächst etwas über die Geschichte des Museums und ihres Vaters, bevor wir uns in die kühlen Hallen begaben (kühl, nicht kalt!). Dort konnte sie uns zu vielen Fahrzeugen zahlreiche Anekdoten erzählen - hier ist jedes Fahrzeug ein spezielles Fahrzeug.
Was mir persönlich neben den persönlichen Hintergründen der Fahrzeuge besonders gefällt: die meisten Fahrzeuge stehen in dem Zustand da, wie sie zuletzt benutzt wurden! Dellen, Abnutzungsspuren etc. inklusive! Da stehen keine reinen Vitrinenstücke, sondern gut erhaltene Gebrauchsgegenstände mit Charakter!

An dieser Stelle im Namen aller Teilnehmer nochmals ein dickes Dankeschön an Frau Busch für eine erstklassige und kurzweilige Führung mit zahlreichen Geschichten direkt aus dem Leben gegriffen. Nachträglich auch alles Gute zum 88. Geburtstag von Herrn Busch, der hier ein wirklich sehenswertes Museum aufgebaut hat!