2009: Tornante, Tornante!

16.07.: Tag 1

16.07.2009; 07:00 Uhr: die ersten Teilnehmer treffen pünktlich am Treffpunkt ein, das Autohaus Tierhold in Augsburg.

07:02 Uhr: Das Frühstücksangebot wird entdeckt und genutzt.

07:04 Uhr: Die Tourscouts Karin und Udo treffen ein und machen sich über die Überreste des Frühstücks her.

In der darauf folgenden Stunde versammeln sich nach und nach alle Teilnehmer um die Kaffeekannen und jeder nimmt sein Tour-Equipment entgegen: Roadbook, Namensschilder bzw. -Buttons, einen MX-5-Pin, der Aufkleber fürs Auto, ein Tourshirt, eine CD und zu guter Letzt gibts für jeden einen Tour-Elch.

Nach dem Fahrerbriefing ging es dann los in Richtung Süden. Über den Fernpaß fuhren wir ins Ötztal, wo wir eine Mittagspause machten, um uns für das Timmelsjoch zu stärken. Dieses nahmen wir dann bei bestem Wetter und leider zu viel Verkehr in Angriff. Letzteres begrenzte den Spaßfaktor "ein bisschen".

Auf italienischer Seite fuhren wir über viele kleine Straßen weiter Richtung Gardasee. Was mich dabei fasziniert hat, waren die Leute, die sich immer wieder über unsere Kolonne gefreut haben. Von den Passanten in den Dörfern war immer wieder "Ah" und "Oh" zu hören, und so manche Dame im besten Alter rief uns ein "Bella macchina" hinterher.

Spät, aber glücklich trafen wir am Abend in Limone sul Garda ein. Dieses kleine 1100-Seelen-Dorf verfügt über 14000 Hotelbetten; trotzdem ist die Altstadt idyllisch und hat kleine verwinkelte Gässchen. Das hier täglich 10000 Touristen sich aufhalten, nimmt man so nicht wahr.
Früher war Limone nur über den See erreichbar, eine richtige Straßenanbindung existiert erst seit 1932; selbst fruchtbare Erde musste vorher über den See herbeigeschafft werden.

Untergebracht waren wir in zwei Hotels; ich selbst war im "Castell". Dieses Hotel ist direkt an den Fels gebaut und bietet einen atemberaubenden Ausblick über den Gardasee, die Altstadt von Limone sowie die Berge.
Nach einem tollen Menü zu später Stunde fielen die meisten direkt ins Bett und der erste Tag war zu Ende.

17.07.: Tag 2

Dieser Tag war autofrei und begann dennoch mit einer offenen Fahrt: mit einer Fähre ging es über den Gardasee nach Malcésine. Vom Hafen aus machten wir uns auf den Weg zur Talstation der Seilbahn, die uns auf einen der Gipfel des Monte Baldo bringen sollte.

Bei bestem Wetter hatten wir einen 1A-Panoramablick vom Gipfel aus; sowohl über den Gardasee als auch über die Bergwelt. In kleinen Gruppen wurde gemütlich entspannt geratscht und Sonne getankt. Nebenher lockerten einige ganz und gar nicht scheue Kühe die Stimmung auf und sorgten zumindest bei Steffen für Bewegung ;-) (und bei mir für nasse Arme, Jacke und eine Fototasche...)
Leider ging der Nachmittag viel zu schnell vorbei und wir machten uns wieder auf ins Tal, um noch etwas shoppen zu können. Eine Dame erwarb gleich drei Handtaschen, von denen zwei von den männlichen Begleitungen getragen wurden. :-D

Die Rückfahrt fand standesgemäß wieder offen statt; erst hinterher gab es ein kurzes Gewitter, das für Abkühlung sorgte. Ein klasse Menü und ein gemütliches Beisammensein beendeten diesen Tag.

18.07.: Tag 3

Am Samstag morgen holten wir unsere vierrädrigen Lieblinge aus der Tiefgarage. Über verschiedene kleine Passstraßen - wunderbare Strecken! - fuhren wir am Vormittag. Wir hatten ein paar Mal wunderbare Ausblicke, leider verhinderten leichte Regenschauer, dass wir die Gegend in voller Schönheit genießen konnten.

Pünktlich zum Mittagessen kam dann die Sonne raus. In Spiazzi stärkten wir uns für die "Wertungsprüfungen". Auf einem Parkplatz ging es danach ans Eingemachte: Bobbycar-Rennen, Ringe werfen und ein Fahrerwechsel standen an. 
Da hatten sich unsere Organisatoren ja was einfallen lassen! Die Prüfungen waren eine Riesengaudi, jeder hatte Spaß und sogar Zuschauer hatten wir!

Nachdem wir uns verausgabt hatten, besichtigten wir die Madonna della Corona, ein Wallfahrtsort mit einer Kirche, die in den Fels hineingebaut wurde - 350m über dem Etschtal!

Mit einer sonnigen Fahrt gen Limone am Strand des Gardasees entlang wurde dieser Tag beendet.

19.07.: Tag 4

Leider mussten wir am Sonntag schon wieder zurück. Bei gutem Wetter fuhr der Großteil gemeinsam bis St. Leonardo, wo wir uns aufteilten: einige wollten über das Timmelsjoch zurück, die anderen über die Brennerstraße.

Ich gehörte zu denen, die das Timmelsjoch unter die Räder nahmen. Es war trocken, es gab wenig Verkehr, und so konnten wir ganz gemütlich den Pass entlangfahren, selbstverständlich im Blümchenpflückertempo... *lach* Spässle gmacht!

Ein riesiges Dankeschön an die Organisatoren (Eberhard, Jens, Karin und Udo) sowie an die Helfer (Antje, Manu, ...) der Tour. Alle hatten Spaß! 

Und unsere jüngste Teilnehmerin hat bewiesen, dass MX-5-Touren familientauglich sind! Der Papa darf sich wohl auch in Zukunft bei Touren in andere Autos setzen :-)

Oh, fast hätt ich was vergessen: Bilder gibt es natürlich auch!

Zu guter letzt könnt ihr euch hier ein paar Panoramabilder herunterladen - zum Genießen :-)